News

 

Biomassekraftwerk Prudnik

März 2015
In dem ehemaligen Kohlekraftwerk in Prudnik in Polen ist geplant, ein strohbefeuertes Biomassekraftwerk zu bauen. Durch die Verbrennung von Stroh und den so entstehenden Prozessdampf wird mittels einer Turbine Strom von 12 MW erzeugt. Der Dampf könnte auch noch in ein vorhandenes Nahwärmenetz Wärme einspeisen.

Unsere Leistungen
Projektsteuerung als GU
Ausführungsplanung für Bauteile
Tragwerksplanung für Teilbereiche
Bauleitung
Inbetriebnahme

Nachhaltigkeitsaspekte
Unter Berücksichtigung der Treibhausgase Kohlenstoffdioxid
(CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) sowie der verdrängten
fossilen Energie, können jährlich Emissionen in Höhe von rund
89.500 t CO2-Äquivalent vermieden werden.

Bauleitung KW Duisburg-Huckingen

Dinslaken, August 2014
Die NV-EnerTech GmbH hat den Auftrag für die Bauleitung des Kessels und der Kanäle für das KW Duisburg-Huckingen erhalten. Das KW Huckingen liegt direkt am Rhein im Süden von Duisburg auf dem Gelände der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM). HKM als einer der führenden europäischen Stahl-, Blech- und Rohrhersteller erzeugt jährlich circa fünf Millionen Tonnen Rohstahl. Das in der Kokerei anfallende heizwertreiche Koksofengas sowie das beim Hüttenprozess in großen Mengen erzeugte heizwertärmere Gichtgas werden als Brenngase vom Kraftwerk Huckingen übernommen und zur Strom- und Dampferzeugung verwertet. Im Gegenzug werden die Hüttenwerke mit Strom und Dampf beliefert.

Inbetriebnahme Heizkraftwerk der Henkel KGAA

Dinslaken, August 2014
Die NV-EnerTech GmbH hat den Auftrag für die Inbetriebnahme der Brenner im Heizkraftwerk Düsseldorf-Holthausen erhalten. Die Henkel KGaA besitzt ein Kraftwerk mit einer Kraft-Wärme-Koppelung: Zur Stromerzeugung dienen eine Gas- und fünf Dampfturbinen, die Generatoren antreiben. Aufgrund der Kopplung zwischen Dampf- und Stromerzeugung - der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung - wird die eingesetzte Energie mit einem Wirkungsgrad von 85% genutzt. Als Besonderheit setzt das Kraftwerk auch in der Produktion nicht mehr verwendbare Reststoffe aus der Verarbeitung natürlicher Öle und Fette zur Befeuerung der Kessel ein.

Kühlfahrzeug für die Dinslakener Tafel e.V.

Dinslaken, Februar 2014
In Dinslaken erhalten mittlerweile pro Monat mehr als 1.700 Menschen, vom Säugling bis zur Seniorin, Güter des täglichen Bedarfs von der Tafel. Hierzu gehören zunehmend auch Tiefkühlkost, die sachgerecht in größeren Mengen transportiert werden muss, bevor sie im tafeleigenen Tiefkühllager gelagert und ausgegeben werden kann.

Bei der Fahrzeugübergabe bedankte sich die Dinslakener Tafel bei Jürgen Stackebrandt, dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Bürgerstiftung der Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe, und Frank Steenmanns als Vertreter des Vorstandes sowie Volker Marquard, Geschäftsführer der NV-EnerTech GmbH, für die großzügigen Spenden.

Das neue Kühlfahrzeug kann als Tiefkühl- und Frischefahrzeug genutzt werden. Auf diese Weise ist eine deutliche Optimierung der Touren zum Einsammeln der Lebensmittelspenden möglich, Zeit und Kraftstoffkosten können eingespart und vor allem die immer strenger werdenden Hygienevorschriften eingehalten werden.

Neues Spielgerät für die Schüler

Dinslaken, den 26. April 2011

Die Schüler der Karl-Vogels-Grundschule in Hünxe können sich über ein neues Spielgerät auf dem Schulhof freuen. Volker Marquard, Geschäftsführer der NV-EnerTech GmbH, hat mit einer großzügigen Spende die Realisierung der neuen Schulhofgestaltung ermöglicht.

Bereits vor knapp 2 Jahren wurde der Antrag zur Aufstellung an die Gemeinde Hünxe eingereicht. Das Genehmigungsverfahren zog sich lange hin, da das Bauamt Bedenken zur Standfestigkeit anmeldete und zunächst noch ein Gutachten zur Statik eingeholt werden musste.

Daraufhin wurde die Planung nochmals geändert und das zunächst vorgesehene Balanciermikado nun als Netzlandschaft mit Dreiecknetz, Hochseil, Balancier- und Schaukelseil realisiert. Die vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten wie Schwingen, Balancieren, Wippen usw. fördern spielerisch Gleichgewichtssinn, Reaktionsfähigkeit, Kraftentwicklung, Beweglichkeit und Gewandtheit der Kinder.

Auch der Förderverein der Karl-Vogels-Schule beteiligte sich an der Finanzierung des Spielgerätes.